Gleichstellungsarbeit in der Kommune

Die kommunale Gleichstellungsbeauftragte hat die Aufgabe, zur Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern in der öffentlichen Verwaltung und in der Kommune insgesamt beizutragen. Grundlage dieser Arbeit ist das Landesgleichstellungsgesetz.

Die vom Kommunalparlament bestellte Gleichstellungsbeauftragte berät sowohl die Kommunalverwaltung als auch die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker_innen bei der Umsetzung ihres gesetzlichen Gleichstellungsauftrages zu den vielfältigsten Aufgaben und Entscheidungen.

Gleichstellungsbeauftragte sind an keine fachliche Weisung gebunden und haben bei Angelegenheiten ihres Aufgabenbereichs Rederecht in allen politischen Gremien.  

Gleichstellungsziele zum Handlungsfeld sind u.a.:
•    Begleitung der Arbeit der Verwaltung und der politischen Gremien und Einbringen frauenspezifischer Belange
•    Leitung von frauenpolitischen Netzwerken
•    Durchführung von Projekten und Veranstaltungen
•    Abgabe von Stellungnahmen zu gleichstellungspolitischen Angelegenheiten
•    Beratung und Bereitstellung von Informationsmaterial

Informationen:
Informationen erhalten Sie über Ihre kommunale Gleichstellungsbeauftragte und die Gleichstellungsberichte der Landesregierung, die Sie im Download-Bereich einsehen können.